Bei dieser Homepage geht es mir darum, Menschen zu finden, die sich in einer Bürger-Initiative oder ähnlichem stark machen möchten. Menschen, die sich genau so etwas wie das ÖkoWerkle für sich und ihre Familien wünschen. Ich suche Menschen, die sich von dieser Idee mitreißen lassen. Ich suche engagierte Bürger, die sich mit mir auf den Weg machen möchten, etwas Gutes für uns zu erreichen. 

Stellt Euch vor, das ÖkoWerkle wäre...

- ein Ort, der als Naherholungs-Gebiet gut für unseren Stadtteil ist
- ein Ort, an dem die Natur unsere Sinne anspricht
- ein Ort, der für nachfolgende Generationen bewahrt werden kann
- ein Ort, an dem Jung und Alt gemeinsam an Projekten schaffen können
- ein Ort, an dem wir den Kindern nahebringen können, was unsere Natur braucht
- ein Ort, an dem jeder willkommen ist und sein Wissen weitergeben kann
- ein Ort, an dem das Lernen lebendig und vielfältig sein kann
- ein Ort, an dem die ökologischen Kreisläufe mit dem Herz, mit dem Verstand und mit den Händen erlebbar gemacht werden können
- ein Ort, an dem man einen Bezug zur Umwelt herstellen kann
- ein Ort, an dem man die biologische Vielfalt erforschen und beGREIFEN kann

Unter der Rubrik Die Idee dahinter sind noch weitere Vorschläge, wie man ein ÖkoWerkle gestalten könnte.

 

Vielleicht ist es auch nur mein Traum

Wir haben in unserer näheren Umgebung wirklich wunderschöne Spielplätze mit tollen Attraktionen, wo die Kinder nach Herzenslust im Sand buddeln, am Wasserlauf planschen oder in ungeahnte Höhen steigen können. Für ältere Kinder sind da noch die Jugendfarmen und Abenteuer-Spielplätze, die vielfältige Möglichkeiten bieten, um mit der Natur in Kontakt zu treten.

Dann gibt es noch das Wildparadies Tripsdrill und das Erfahrungsfeld der Sinne in Welzheim, beide sehr schön und wirklich zu empfehlen, leider sind sie auch sehr weit weg. Ich möchte hier keine Werbung für die Wilhelma machen, weil ich kein Fan bin, weiß jedoch, dass viele Menschen dieses Ausflugsziel nutzen und schätzen.

Die Generation Fruchtbar wird sich aller Voraussicht nach jedoch auch andere Orte für ihren Nachwuchs wünschen, für dir sie keine große Fahrt in Kauf nehmen müssen. 
Ein Naturschutzzentrum mit Bildungschancen und Mitmach-Aktionen für Eltern und Kinder. 

Schon im Windelalter werden die Sinne geschärft, denn in diesem Alter nehmen die Kinder einfach so vieles wahr.

Diese lobenswerte Generation Fruchtbar steht grade für eine große Bewegung in Sachen Nachhaltigkeit, verantwortungsvolle Ökonomie, Ökologie und Klimaschutz. Sie wollen unsere Fehler korrigieren, damit die nächsten Generationen nicht noch mehr den ökologischen Stressen und Belastungen ausgesetzt sind. Sie wollen Mutter Erde helfen, die sich immer mehr mit schlimmen Katastrophen gegen unsere Untaten wehrt.
Könnten wir mit einem ÖkoWerkle nicht ein winziges Zeichen setzen, indem wir dadurch vermitteln, dass wir VERSTANDEN haben? Mir ist vollkommen klar, das dies nur einen sehr, sehr kleinen Beitrag leisten kann, um unserem Planeten zu helfen. Vielleicht wird es aber auch ein Zukunfts-Modell und auch andere Menschen überlegen sich, wie sie etwas zurückgeben können.
Ich freue mich über jegliche Anregung
zum Thema ÖkoWerkle.

Ich möchte gemeinsam mit hoffentlich bald vielen Menschen etwas für unseren Wohnort erreichen, was es so nicht so oft in unserem Ländle gibt! Warum können wir nicht eine Begegnungsstätte verwirklichen, die für Vaihingen und sein Umland ein besonderer Ort werden kann? Mit einem ÖkoWerkle können wir etwas zurück geben und etwas da lassen für viele Generationen.

Neues Vom Februar

Viel ist auch bisher nicht passiert. Ich hätte mir gewünscht, ein Stimmungsbild einfangen zu können, doch da ist es leider sehr ruhig und es kommen mir manchmal Zweifel, ob dieses Ökowerkle nicht vielleicht immer noch nur mein Wunsch ist. Als ich diese Seite eröffnete, handelte ich intuitiv und dachte, dass man damit vielleicht etwas Positives ins Leben rufen könnte, von dem eine Menge Menschen profitieren können. Ich wollte darauf aufmerksam machen, was möglich sein könnte, wenn man gemeinsam an einer Sache schafft.

Mit dieser Idee sollten junge Familien angesprochen werden, deren Werte sich in den letzten Jahren dahingehend verschoben haben, dass ihnen die ökologischen Belange wichtiger geworden sind. Für mich entstand der Eindruck, sie wünschten sich einen Ort, an dem sie gemeinsam mit ihren Sprösslingen der Natur auf der Spur sein können. 

Im Vorfeld dieser Idee hatte ich immer wieder Kontakte zu älteren Menschen, die sich immer wieder beklagten, dass es so ruhig um sie herum ist. Oft sind sie einsam, der Herzensmensch ist schon verstorben und die Kinder leben nicht in der Nähe. Durch die Corona-Pandemie ist es traurigerweise so, dass manch einsame Menschen mitunter den ganzen Tag keinen Ansprechpartner haben, mit dem sie mal ein Wort wechseln können. Und das ist momentan wohl nicht nur bei den älteren Menschen so. Das beschäftigt mich immer wieder und ich hoffe, nicht in so einer Einsamkeit altwerden zu müssen.                      Auch diese Menschen würde ich gerne mit meiner Idee einfangen, ihnen Alternativen zur Einsamkeit bieten, ihr unendliches Wissen abrufen, von dem junge Familien wirklich einen Nutzen haben können. Mir geht es hier auch um altes Wissen, das wieder in die Köpfe der jungen Generationen gehört. Und ich bin neugierig auf dieses alte Wissen, von dem wir so viel lernen können. 

Es gibt eine Menge Personen, die durch ihre Lebenserfahrungen vertraut sind mit den Zusammenhängen der Natur und uns darüber hinaus auch sagen können, was wir zu tun und zu lassen haben. Diese Erkenntnisse und Erfahrungen sollten weiter gegeben werden, damit sie nicht in Vergessenheit geraten. 

Mir ist klar, dass sich die Menschen mit anderen Dingen beschäftigen, weil sie wichtiger sind. Die Klimakrise und die Belange der Natur haben dadurch nicht die höchste Priorität. Wir dürfen allerdings auch nicht vergessen, die Corona-Pandemie bekommen wir irgendwann soweit in den Griff, dass man mit diesem Virus leben kann. Der Klimawandel und seine Folgen werden uns noch viele Jahrzehnte begleiten und wir sollten uns in der Pflicht sehen, dass jeder Mensch in der Lage ist, seinen Teil beitragen zu können, um dem Planeten zu helfen.

Kommentare

Robert
Vor 7 Monate

Auch ich hatte den Zettel im Briefkasten, trotz „keine Werbung“-Aufkleber.
Die Webseite ist leider sehr konfus, unstrukturiert und ich habe keine Lust, so einen riesen Fließtext zu lesen.

Ich würde dringend empfehlen, noch mal an der Präsentation zu arbeiten, sonst wird aus der Idee nie was.
Fasst doch mal die Idee auf maximal 10 kurze Sätze zusammen und schreibt das ganz oben auf die Seite, das wäre mal ein Anfang.

Elke B.
Vor 7 Monate

Erstmal bedanke ich mich recht herzlich für Ihren Kommentar und entschuldige mich für den grünen Zettel, den Sie als Werbung sahen. Hätten Sie nur ein wenig von meiner Seite gelesen, wäre Ihnen klar geworden, dass ich das alles alleine mache und um Hilfe für die Seite gebeten habe, DA ich selber nicht viel Ahnung davon habe und mir die Struktur fehlt. Also, wenn Sie mich unterstützen wollen, dürfen Sie das gerne tun 😉.
Sollte Ihnen diese Idee gar nicht zusagen, wie schon die Seite nicht, geben Sie mir doch einfach mal Ihre Nummer, damit ich Sie vielleicht doch für das ÖkoWerkle, das sich übrigens nicht in 10 Sätzen erklären lässt, gewinnen kann.
Liebe Grüße und einen schönen Abend noch ✌🏼

RK
Vor 6 Monate

Hallo Robert,
es gibt hier in der Tat einiges zu lesen. Aber wenn einen ein Thema interessiert, dann ist es doch nicht schlecht eher mehr als weniger Informationen zu haben.
Für die Ungeduldigen könnte man die Idee natürlich schon auf das Wesentliche in ein paar Sätzen eindampfen. Aber konfus finde ich diese Site hier nicht. Mir fallen zwar auch ad hoc ein paar Punkte ein, an denen Elke noch etwas feilen könnte. Aber wenn ich es richtig verstanden habe, dann hat sie die Seiten dieser Site gerade erst mal aufgesetzt und dafür ist es doch beachtlich, von ihrem grundsätzlichen Engagement mal ganz abgesehen, das ja auch löblich ist.
Also ich habe das kleine grüne Zettelchen nicht als störende Werbung empfunden. Und wen es stört, der kann's ja einfach entsorgen.

Inge
Vor 7 Monate

Das Projekt finde ich klasse - eigentlich sollte so etwas in jeder Gemeinde selbstverständlich sein. Ein sehr grosses Projekt mit vielen Ideen, die natürlich ihre Zeit benötigen um umgesetzt zu werden.
Wir haben auch einen Pachtgarten in dem wir rein biologisch anbauen und zusätzlich viel für die einheimische Tierwelt tun - sei es durch sinnvolle Anpflanzungen für die Wildbienen und Co., sei es durch Bereitstellung von Unterschlupf für Wildbienen, Igel, Eidechsen und vielem mehr. Man kann selbst mit sehr wenig Platz auf dem Balkon schon unglaublich viel für die Tierwelt tun... das Wichtige jedoch ist die Menschen die Natur wieder näher zu bringen. Denn was man kennt und liebt, das schützt man auch.
Ich werde diese Seite auf jeden Fall weiter beobachten und überlegen, was ich beitragen könnte...
Herzliche Grüsse aus Vaihingen

Rolf Hahn
Vor 7 Monate

Auch ich habe heute den grünen Zettel im Briefkasten gefunden und freue mich über die Idee, die dahinter steckt. Sofort erinnerte ich mich wieder an eine Szene im Nürnberger Zoo. Es gab Gehege mit großen, exotischen Tieren rundherum und niemand interessierte sich dafür. Dafür stand eine stattliche Menschenansammlung um ein Beet herum, in dem gerade ein ein Maulwurf ans Tageslicht kam. Es sollte also nicht so schwer fallen, auch heute Menschen für die heimische Tier- und Pflanzenwelt zu interessieren. Wir benötigen vor allem Beete mit Wildblumen, die auch nach dem Juni oder Juli noch blühen, damit unsere wilden Bienen und Hummeln nicht verungern. Ich werde das Projekt mit Interesse beobachten und mir überlegen, ob ich irgendwann mitmache.
Mit freundlichen Grüßen

C. T.
Vor 7 Monate

Hallo,

wir haben heute den grünen Zettel im Briefkasten gefunden und uns die Webseite angeschaut. Wir verstehen allerdings nicht, was genau Sie mit dem Zettel bezwecken. Die Idee eines Ökowerkles gefällt uns, da wir selbst einen großen Garten haben und gärtnern und anpflanzen um Bienen etc. zu unterstützen aber man erhält auf Ihrer Seite keine Infos darüber wo und wie man das Projekt unterstützen kann, und sei es nur durch eine Unterschrift...

Mit freundlichen Grüßen

Kommentar hinzufügen